Jun 20

O’zapft is: Stylishe Oktoberfest-Looks von PIPPA&JEAN und Elbdirndl

Kategorie: Pressemitteilungen

pm_dirndl
  • Sechs unterschiedliche Looks – Dirndl plus passendem Schmuck und Tasche

Frankfurt am Main/Hamburg, im Juni 2016. Wenn der Sommer sich langsam verabschiedet, beginnt die Wiesnzeit. Am 17. September heißt es wieder „O’zapft is“ zum Oktoberfest, das schon lange kein Münchner Volksfest mehr ist, sondern ein Event von internationalem Rang. Die Idee des Oktoberfests wird seit vielen Jahren in die ganze Welt getragen; nicht nur in den Hamburger Fischauktionshallen findet eines statt, sondern auch beispielsweise in San Francisco, im chinesischen Qingdao, in Waterloo in Kanada und in Dublin oder Moskau.  Doch das Original ist und bleibt auf der Theresienwiese.

Egal, wo gefeiert wird: Tracht ist Pflicht. Und Tracht ist ein perfektes Beispiel dafür, wie wandelbar auch Tradition sein kann. Für die diesjährige Saison setzt Tina Hintze, Gründerin und Inhaberin von Elbdirndl, auf klare, leuchtende Farben, die sie häufig auch kontrastreich kombiniert. Für die Kleider verwendet sie ausschließlich edle Dupion-Seide, die die Töne wie Pink, Flieder, Türkis, Kiwi oder Gelb intensiv zur Geltung bringt.  Doch es darf auch festlich glitzern: Entweder bei der Schürze oder – wie bei der Couture-Linie – beim Rock kommt Paillettenspitze zum Einsatz. „Meine Schnitte sind traditionell, durch die Kombination mit Glitzer sind die Elbdirndl aber dennoch raffiniert und werden zum Hingucker. Wenn ich auf die klassische Schnürung verzichte, setze ich auf andere Details, beispielsweise auf  liebevoll gestaltete Bordüren oder aufwendige Stehkragen“, sagt die Designerin. Alle Dirndl werden in Hamburg entworfen und handgefertigt, häufig erstellt Tina Hintze auch Sonderanfertigungen oder komplette Stylings.

Was zum Styling unbedingt gehört, ist der passende Schmuck. Wie beim klassischen Abendkleid gibt es hier bestimmte Aspekte zu bedenken. Annette Albrecht-Wetzel, Geschäftsführerin und Creative Director des Schmucklabels Pippa&Jean, sagt: „Je aufwendiger das Kleid, desto zurückhaltender sollte der Schmuck sein. Er soll den Look komplettieren, aber niemals das Kleid übertrumpfen. Was immer gut funktioniert: Farben aufgreifen, aus dem Kleid oder der Schürze. Damit lassen sich sehr spannende Akzente setzen.“ Armschmuck und Ringe seien dabei relativ unkompliziert. „Interessant wird es bei allem, was ‚dicht am Kleid’ ist. Eine Kette schmückt sehr, zumal ein Dirndl viel Dekolleté zulässt. Man sollte aber darauf achten, ein eher kurzes Exemplar zu wählen, das gut sichtbar auf dem Brustbein liegt.  Bei einem sehr opulenten Oberteil oder auch beim Stehkragen passen Ohrstecker meistens besser als –hänger.“

 

Pressekontakt: 

Susanne Stock, Mail: susanne.stock@pippajean.com, Telefon: +49 40 1819 5895, Mobil: +49 172 3230 807

 

1

2

3

4

5

6

7

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar